GG. Art. 5. von Thomas Locher

Der vollständige Titel des Werkes lautet: GG. Art. 5. [MEINUNGS- UND PRESSEFREIHEIT; FREIHEIT DER KUNST UND DER WISSENSCHAFT], EIN KOMMENTAR.

GG. Art. 5: Artikel 5 des Grundgesetzes auf der Glassfassade  Großansicht
GG. Art. 5: Artikel 5 des Grundgesetzes auf der Glassfassade

Thomas Locher hat an der Fensterfront des ARD-Hauptstadtstudios, die sich an den Verlauf des Spreeufers anpasst, eine Text-Arbeit installiert. Die Vorlage ist ein kanonischer Text, der Teil der historischen Grundlage für das demokratische Gemeinwesen ist: der Artikel 5 des Grundgesetzes zur Meinungs-und Pressefreiheit, zur Freiheit der Kunst und der Wissenschaft. Von diesem Artikel profitiert der an Information interessierte Bürger. Und auf diesem Grundsatz fußt auch die Arbeit des ARD-Hauptstadtstudios.

Doch Locher versieht den Titel seiner Arbeit mit dem Zusatz: "ein Kommentar". Er setzt der vermeintlichen Eindeutigkeit des Textes unterschiedliche Perspektiven der Betrachtung entgegen. Locher versieht den Wortlaut des Textes mit Kommentaren und Fragen und provoziert so eine ganz neue Auseinandersetzung damit. Der Text wird als ein öffentliches Medium visualisiert. Er setzt sich in eine Beziehung zur Medienarbeit des Hauses: Auch in der Fernsehproduktion des ARD-Hauptstadtstudios geht es darum, wie Text und Bild zueinander gesetzt werden, um Information zu präsentieren und zu kommentieren.

Die Arbeitsweise des Künstlers

Thomas Locher fasst Texte als Teil des öffentlichen Kommunikationsraums auf. Er definiert diesen Kommunikationsraum dadurch, dass Texte eben nicht im Printmedium transportiert werden, bei denen das Verhältnis vom Textträger zum Leser Eins zu Eins ist. Sondern Lochers Texte werden auf Möbeloberflächen, Wänden und Fensterfronten projiziert und so von mehreren Personen gleichzeitig rezipiert.

© ARD-Hauptstadtstudio Berlin