Das Fernsehstudio A mit Blick zum Reichstag

Mit rund 200 qm ist das Studio A das größere der beiden Fernsehstudios im ARD-Hauptstadtstudio. Ein kleineres Studio von 60 qm ist im Kellergeschoss untergebracht.

Das Studio A befindet sich im vierten Stock des ARD-Hauptstadtstudios. Von außen ist das "Schmuckstück" des Hauses an dem markanten Eckfenster mit Blick auf den Reichstag zu erkennen. Aus dem Studio A kommt unter anderem jeden Sonntag das Magazin ''Bericht aus Berlin''. Die Aussicht aus dem Studiofenster auf das Parlaments- und Regierungsviertel bildete bis zum Neustart der Sendung als ''Tagesthemen mit Bericht aus Berlin'' im September 2004 den Live-Hintergrund für die Sendung. Seit März 2005 heisst die Sendung wieder "Bericht aus Berlin" und wird jeden Sonntag um 18.30 Uhr ausgestrahlt.

Die täglichen sogenannten "Live-Schalten" zum "Morgenmagazin" und häufig auch zur "Tageschau" oder den "Tagesthemen" werden im Studio A aufgenommen. Außer den Korrespondenten des Hauses kommen auch Politiker als Interviewgäste zu Wort.

Zurück
Vor

Schneiden und Bearbeiten von Filmmaterial

Während das TV-Studio in der Funktionsweise anderen Fernsehstudios enspricht, ist die gesamte Bearbeitung von Filmmaterial in der Fernsehtechnik umgestellt worden.

Im ARD-Hauptstadtstudio gibt es keinen analogen MAZ-Schnitt mehr. Die digitale Bearbeitung findet sofort auf einem Videoserver statt, die Ausspielung zu den unterschiedlichen ARD-Anstalten oder in eine Live-Sendung über eine zweiten Videoserver. Bis zu sechs Schneideplätze sind an dieses System angeschlossen. Die Kameraleute der EB-Teams (Elektronisches Bildmaterial) bringen ebenfalls bereits digital aufgenommenes Material mit. So kann es schnellstens im System verarbeitet werden.

© ARD-Hauptstadtstudio Berlin